Aufwuchs von Zwischenfrüchten - Regelungen für ÖVF und AUKM Flächen

Stand: 12/19/2019
Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft informiert darüber, dass bei Zwischenfrüchten, die als Ökologische Vorrangflächen gemeldet wurden, entsprechend den Regelungen des § 5 Abs. 6 der Agrar-ZahlVerpfV, der Aufwuchs gekürzt werden darf. ÖVF-Zwischenfrüchte müssen bis zum 15. Januar des Folgejahres auf der Fläche bleiben. Im Sinne dieser Regelung verbleibt der Aufwuchs auch dann auf der Fläche, wenn dieser gewalzt, geschlegelt oder gehäckselt wird. Abgefrorene Kulturen gelten als auf der Fläche belassen.

Sofern Zwischenfrüchte im Rahmen der AUKM „Beibehaltung von Untersaaten und Zwischenfrüchten über den Winter“ angebaut werden, können diese ab sofort hoch gemulcht oder der Aufwuchs mittels Schröpfschnitt gekürzt werden. Diese Ausnahmeregelung gilt bis zum 15. Mai 2020.
Download:


Agrarumwelt@dlr.rlp.de      drucken nach oben  zurück