Bacchus


Merkmale:
Triebspitze dicht weißwollig behaart,
junge Blätter Unterseite wollig;
Blatt mittelgroß, schwach 3-(5)-lappig,
Blattnerven oberseits von der Stielbucht bis zur Blattmitte rot gefärbt,
Blattrand gezähnt und spitzbogig;
Traube mittelgroß, geschultert, mehr dichtbeerig als locker;
Beere mittelgroß, oval bis rund, gelbgrün,
leichter Muskatgeschmack.

Eigenschaften:
mittlere Lageansprüche, bevorzugt tiefgründige Böden,
hoher Wasserbedarf,
etwas höhere Oidium- und Phomopsisanfälligkeit,
auch Befall durch Spinnmilben erhöht, leicht von Beerenbotrytis befallen,
neigt bei Hitze zu Sonnenbrandschäden,
ausreichend winterfrostfest, der frühe Austrieb macht die Sorte maifrostempfindlich,
hohe Fruchtbarkeit,
Mostgewicht über Müller Thurgau.

Wein:
wenn höhere Mostgewichte > 80° Oechsle erreicht werden extraktreich, blumig und fruchtiger Muskatton,
ansonsten unreife, kurze und raue Art.

Verbreitung:
bestockte Rebfläche in Deutschland 2756 ha.

Synoyme:
-

Klonbezeichnung:
ST 14 (voraussichtlich 2004)

Gf 1





Klon: ST 14 (voraussichtlich 2004)

Züchter:
Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen
Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof
bearbeitet durch Rebschule Steinmann, e.K., Inh. Petra Steinmann-Gronau

Anschrift:
Ochsenfurter Straße, 97286 Sommerhausen, Tel.: 09333/225, Fax: 09333/1764
mailto:peste@reben.de, http://www.reben.de/

Selektionsziele:
kräftiges Stielgerüst, Lockerbeerigkeit, hohe Oechslewerte

Selektionsdauer:
seit 20 Jahren

Ausgangsklonzahl:
12

Sanitärer Status:
Virustest 1988 (Neustadt) u. 1994 (Colmar);
Mauketest 1989 (Neustadt) u. 1993 (Vitolab)
z.Zt. Wiederholungstests

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
2,9

Leistungsdaten:
beim Klonenaufbau bzw. bei der Auswahl der Selektionen achten wir besonders auf deren ökologische Streubreite. Die genetisch fixierten, besonders wertvollen Eigenschaften werden in ihrer Entwicklung jedoch stets auch durch die jeweiligen Rahmenbedingungen, weinbaulichen Maßnahmen, Standort, Kleinklima usw., beeinflusst. Unsere gesammelten Leistungsdaten sind also stets standortbezogen, wir verzichten auf die Veröffentlichung, denn nach unserer Meinung haben sie als Durchschnittswerte keine allgemein gültige Aussagekraft.

Besondere Eigenschaften:
innerhalb des Klonenaufbaus im betriebseigenen “in vitro”- Labor haben wir besonders jene Mutterstöcke vermehrt, die in der Regel nur 2 Trauben pro Trieb aufweisen. Im Vergleich zu Müller Thurgau geringere Winter- und Frühjahrsfrostanfälligkeit. Trauben sind weniger botrytisgefährdet.

je nach Qualitätsstufe überzeugen die Weine durch sehr kundenfreundliches Muskatbukett.

Anpflanzungsempfehlung:
für alle Erziehungsformen und Unterlagskombinationen geeignet.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
sehr vitale Rebsorte, deren Weine sich wieder zunehmender Nachfrage erfreuen.

Literatur:
-



Klon: Gf 1

Züchter:
Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen
Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof
bearbeitet durch Carola Waller

Anschrift:
Adelhof, Adelspfad 4, 55270 Bubenheim, Tel. und Fax: 06130/323,
mailto:carola_waller@yahoo.de

Selektionsziele:
-

Selektionsdauer:
-

Ausgangsklonzahl:
-

Sanitärer Status:
-

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
-

Leistungsdaten:
Mittel aus:
1993-2003
Klon:
Gf 1
Mostgewicht (°Oe)
87
Ertrag (kg/a)
90,4
Säure (g/l)
7,7
Standort:
-

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
-

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
-

Literatur:
-





    www.weinbau.rlp.de drucken