Frage:
Warum schmecken Frühkartoffeln nicht mehr so gut wie früher. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Frühkartoffeln in den letzten Jahren einen zunehmen wassrigen Geschmack haben und bei weitem nicht mehr so gut schmecken wie früher, fast geschmacksneutral. Auch habe ich schon bei vielen Bauern in unterschiedlichen Orten und verschiedene Sorten eingekauft, aber noch keine gute, nicht wässrig schmeckende Kartoffel gefunden. Auch die Farbe der Kartoffel ist nicht mehr so schön gelb, sondern weiß-gelblich. Sind unsere Böden nicht mehr so wie vor Jahren oder hängt das mit der Düngung und Wässerung zusammen. Können Sie mir eine Sorte empfehlen die die Kriterien "schön gelb und leicht nussiger Geschmack" enthält?

Antwort:
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

mehrere Aspekte können die Ursache für Ihre Feststellung sein.
Kartoffeln müssen eine Mindestreife haben, damit sie schmecken. Oft werden Kartoffeln zu früh gerodet, weil sie beereits die richtige Größe und Ertrag haben. Die Größe ist jedoch nicht unbedingt aussagekräftig hinsichtlich der Reife. Kriterium ist der Stärkegehalt, der von Sorte zu Sorte unterschiedlich ist und über das sog. Unterwassergewicht (UWG) gemessen wird:
  • Manche Sorten werden mit zunehmender Reife mehlig und weiß (Berber, Gloria, Lady Christel u.a.). Solche Sorten müssen mit grünem Kraut gerodet werden. Zu diesem Termin liegt das UWG meist noch unter 320 g und niedriger. Eine ausreichende Reife haben viele Sorten jedoch erst ab einem UWG von 350 g.
  • Verbraucher wünschen immer früher neue Kartoffeln. Importe greifen diese Nachfrage auf, aber auch die hiesigen Landwirte versuchen, sich dem Verbraucherwunsch anzupassen und immer früher mit ihren Kartoffeln auf dem Markt zu sein. Früher wurden die alterntigen Kartoffel bis weit ins neue Jahr hinein gegessen, die neue Ernte kam erst ab ca. Juli. Heute sind die frühen Sorten zu diesem Zeitpunkt bereits verkauft und die mittelfrühen rücken nach. eine Folge: die Kartoffeln sind häufig nicht ausgereift und erreichen nicht den optimalen Geschmack.

Kartoffelanbauer, die nicht für den Handel produzieren, sondern nur für die eigene Vermarktung, bauen teilweise andere Sorten an, als Landwirte die beide Vermarktungsschienen bedienen. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kartoffeln bei einem "ausschließlichen" Direktvermarkter zu kaufen?
Adressen von Direktvermarktern finden Sie z.B. hier:
www.gutes-vom-bauernhof.de
www.einkaufen-auf-dem-bauernhof.com
Je nach Region ist das Kartoffelsortiment unterschiedlich, da die Kunden unterschiedliche Geschmackserwartungen haben. Im Saarland beispielsweise werden eher dickere und leicht mehlige Kartoffeln bevorzugt, während in der Südeifel z.B. eher Salatkartoffeln nachgefragt werden.

Regional werden in Teilen Kartoffeltestessen durchgeführt. In Neustadt beispielsweise findet ein Testessen von Frühkartoffeln am 12.8.05 statt.

Das Dienstleistungszentrum (DLR) Rheinhessen-Nahe-Hunsrück hat den Versuchsbericht Kartoffeln 2005 (sehr frühe Sorten) als pdf-Dokument veröffentlicht, u.a.auch mit Geschmacksbewertungen.


Mit freundlichen Grüßen
i.A. gez. Irmgard Lütticken





irmgard.luetticken@dlr.rlp.de     www.Ernaehrungsberatung.rlp.de drucken