Tauberschwarz


Merkmale:
grün-rötliche, kahle Triebspitze;
Blatt mittelgroß, rund;
mittelgroße, lockerbeerige Traube;
Beere mittelgroß, rund, dunkelblau, dünnhäutig.

Eigenschaften:
warme Lagen bevorzugt, an den Boden keine hohen Ansprüche, sehr gute Wüchsigkeit,
gute Winterfrost festigkeit, Beiaugen sind fruchtbar,
krankheitsanfällig insbesondere gegen Peronospora, regionale Bedeutung (Taubertal).

Wein:
lichte Farbe, in reifen, guten Jahren auch granatrot, dann auch würzige Art.

Verbreitung:
bestockte Rebfläche in Deutschland 10 ha.

Synoyme:
-

Klonbezeichnung:
We 600




Klon: We 600

Züchter:
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg

Anschrift:
Traubenplatz 5, 74189 Weinsberg, Tel.: 07134/504188, Fax: 07134/504189,
mailto:rebenzuechtung@lvwo.bwl.de,

Selektionsziele:
Botrytisfestigkeit, stärkerer und aufrechterer Wuchs

Selektionsdauer:
seit 1964; Eintragung beim Bundessortenamt 1994

Ausgangsklonzahl:
29

Sanitärer Status:
Virustest 1993 (WBI Freiburg)

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
0,17

Leistungsdaten:
Mittel aus:
1987-2003
(verschiedene Standorte)
Mostgewicht (°Oe)
76,3
Ertrag (kg/a)
118,3
Säure (g/l)
7,8
Standort:
-

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
als Unterlage 125 AA oder 5 BB.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
durch den Namen bedingte Spezialität des badischen Frankenlandes im Tauber- und im Vorbachtal.

Literatur:
- Hill, B.; 1986: 60 Jahre Staatliche Rebenzüchtung und Rebenveredlung in Lauffen a.N. Rebe und Wein 39, 398-403.
- LVWO-Homepage: Veröffentlichungen, Rebsorten/Züchtung.
- LVWO-Klonenbroschüre, Mai 2002.





    www.weinbau.rlp.de drucken