Tabelle zur Berechnung von Mittel- und Wasseraufwand

 
Mittelaufwand (kg bzw. l/ha) und empfohlener Wasseraufwand (l/ha) für Direktzuglagen
Als Grundlage der Berechnung dient dazu der Basisaufwand (kg bzw. l/ha), der in der Regel auf die erste Vorblütebehandlung (früher 400 l/ha) bezogen wird. Dieser ist im Verlauf der Vegetationsperiode an das Entwicklungsstadium der Rebe und die damit verbundene Vergrößerung der Zielfläche anzupassen. Dazu wird der Basisaufwand je nach Entwicklungsstadium mit einem Faktor zwischen 1,5 und 4 multipliziert. Die erforderliche Mittelmengen werden in die pro ha auszubringende Wassermenge eingerührt und ausgebracht.
Entwicklungsstadien nach der BBCH-Skala
00 - 09
11 - 16
17 - 61
68 - 69
71
73 - 75
75 - 81
Behandlungstermine
Winter und Austrieb
1. Vorblüte
ab 2. Vorblüte
abgehende Blüte
2. Nachblüte
ab 3. Nachblüte, je nach Dichte
der Laubwand
Basisaufwand
(kg bzw. l/ha)
x 1
x 1
x 1,5 bis 2
x 2,5
x 3
x 3,5 bis 4
x 4
z.B. Polyram WG
0,2 % = kg/ha
0,8
0,8
1,2 bis 1,6
2,0
2,4
2,8 bis 3,2
3,2
Empfohlener
Wasseraufwand (l/ha)*)
100 - 400
100 - 400
200 - 800
250 - 800
300 - 800
400 - 800
400 - 800
*) Der empfohlene Wasseraufwand in l/ha ist fett gedruckt. Bei niedrigen Wassermengen und kleineren Tropfen wird die Anlagerung schwieriger (schlechtere Wirkungsgrade) und die Gefahr von Abtriftverlusten steigt (stärkere Windanfälligkeit der kleinen Tropfen). .
DLR Rheinpfalz, Abt. Phytomedizin, Stand: Januar 2007





bernd.altmayer@dlr.rlp.de     www.DLR-Rheinpfalz.rlp.de drucken