Komturweine des Staatsweingutes mit Johannitergut



2016 Haardter Herrenletten Spätburgunder trocken „KALKMERGEL“

Alkohol: 15,0 vol.%
Restzucker: 1,0 g/l
Säure: 5,2 g/l


© Staatsweingut NW
Boden
Die Bodenart variiert von Kalkmergel über Tonmergel bis Lehm. Diese Vielfalt nutzend, wurde je nach Anspruch der Rebsorte Riesling, Weißburgunder und Spätburgunder gepflanzt.
Die Trauben wurden Anfang Oktober mit einem Mostgewicht von 95° Oe geerntet. Durch einen 10% Saftentzug und einer 10 tägigen Maischegärung, wurde das Potential der Trauben zusätzlich verstärkt. Der sogenannte „Free run“ reifte anschließend 17 Monate als Erstbelegung, die Pressfraktion als Zweitbelegung in Barriques. Am Ende wurde ein Cuvee aus allen Barriques vinifiziert.

Lage
Die 13,93 ha große Hanglage beschreibt ein Höhenprofil zwischen 157 – 180 m. Sie gehört zu den besten Lagen der Pfalz mit einer Größe von 13,93 ha. Seit dem Jahr 2005 wird der im Besitz des Staatsweingutes befindliche Flächenanteil von 3,25 ha biologisch bewirtschaftet.



2016 Cuvée Johannes Rotwein trocken

Alkohol: 13,5 vol.%
Restzucker: 5,3 g/l
Säure: 5,1 g/l


© Staatsweingut NW
Boden
Vorwiegend aus dem Pleistozän (vor etwa 1,8 Millionen Jahren bis vor 11.500 Jahren) stammende Terrassensedimente. Das heißt, Böden aus Sandlöß oder Lößsand.
Die Trauben wurden Ende September, Anfang Oktober mit einem Mostgewicht zwischen 80°Oe und 90°Oe geerntet. Durch eine zehntägige Maischegärung und anschließendem biologischen Säureabbau wurde ein dunkler, kräftiger, dennoch fruchtiger Rotwein mit ansprechender Tanninstruktur vinifiziert.

Der Wein
Vinifiziert wurde dieses Rotwein-Cuvée aus Portugieser, Spätburgunder, Dornfelder und Cabernet-Kreuzungen des Schweizer Züchters Valentin Blattner.



2016 Mußbacher Johannitergarten Riesling Brut

Alkohol: 12,5 vol.%
Restzucker: 10,6 g/l
Säure: 7,3 g/l


© Staatsweingut NW
Boden
Vorwiegend findet man Bundsandstein-Verwitterungsboden und sandige Terassensedimente vor.
Die Trauben wurden im Oktober mit einem Mostgewicht von 83° Oe geerntet. Nach einer kurzen Maischestandzeit wurde für die anschließend gekühlte Gärung nur der freie Saftablauf verwendet.
Nach einer 9 monatigen Lagerung wurde der Schaumwein degogiert. Ein typischer Riesling Schaumwein mit Eindrücken nach Zitrus, Apfel und einem frischen, mineralischen Charakter.

Lage
Mit 1,43 ha eine der kleinsten Lage der Pfalz befindet sie sich im Alleinbesitz des Staatsweingutes mit Johannitergut. Sie befindet sich im Ortskern von Mußbach, im ehemaligen Garten des Herrenhofs. Umgeben von 2 Meter hohen Sandsteinmauern reifen hier aufgrund des besonderen Kleinklimas exzellente Rieslinge.



2017 Komturwein Johannes Weißwein trocken

Alkohol: 12,0 vol.%
Restzucker:
8,9 g/l
Säure: 7,0 g/l


© Staatsweingut NW
Boden
Vorwiegend aus dem Pleistozän (vor etwa 1,8 Millionen Jahren bis vor 11.500 Jahren) stammende Terassensedimente. Das heißt, Böden aus Sandlöß oder Lößsand.

Trauben
Anfang September wurden die Trauben mit einem Mostgewicht um die 91° Oe geerntet. Oenologische Maßnahmen wie Standzeit und reduktiver Mostverarbeitung kamen zum Einsatz. Nach anschließender Sedimentation von nur 6 Stunden wurde der Most abgezogen und gekühlt vergoren.

Der Wein
Es entstand ein fruchtiger, unkomplizierter Wein mit Eindrücken von Apfel und Zitrus und einem leicht blumigen Abgang.



2017 Mußbacher Johannitergarten Riesling Spätlese trocken

Alkohol: 12,0 vol.%
Restzucker: 5,8 g/l
Säure: 7,3 g/l


© Staatsweingut NW
Boden
Vorwiegend findet man Bundsandstein-Verwitterungsboden und sandige Terassensedimente vor.
Die Trauben wurden Mitte September mit einem Mostgewicht von 88° Oe geerntet. Durch Maischestandzeit und anschließend gekühlter Gärung wurde ein fruchtig, komplexer Riesling mit ansprechender Säurestruktur vinifiziert.
Gelbe Früchte mit einem fruchtig, mineralischem Abgang charakterisieren diesen Wein.

Lage
Mit 1,43 ha eine der kleinsten Lage der Pfalz befindet sie sich im Alleinbesitz des Staatsweingutes mit Johannitergut. Sie befindet sich im Ortskern von Mussbach, im ehemaligen Garten des Herrenhofs. Umgeben von 2 Meter hohen Sandsteinmauern reifen hier aufgrund des besonderen Kleinklimas exzellente Rieslinge.



2017 Pfalz Roséwein

Alkohol: 10,5 vol.%
Restzucker: 18,6 g/l
Säure: 6,0g/l


© Staatsweingut NW
Boden
Die Rebstöcke für diesen Wein wachsen vorwiegend auf Lößlehm und Buntsandstein-Verwitterungsböden.
Die Trauben wurden im September mit einem Mostgewicht zwischen 75°Oe und 85°Oe geerntet. Der Roséwein ist ein Cuvée aus Dornfelder, Portugieser, Spätburgunder und Regent. Dieser Wein wurde aus Saftentzug hergestellt. Durch gekühlte Gärung wurde ein frischer, leichter, feinfruchtiger Rosétyp mit eigener Restsüße vinifiziert.













sascha.wolz@dlr.rlp.de     www.DLR-Rheinpfalz.rlp.de drucken